Freie Lernmaterialien, sogenannte Open Educational Ressources (OER), werden bisher ungen├╝gend genutzt, u.a. weil sie im Bedarfsfall nicht gefunden werden. Was sind die Gr├╝nde?

  1. Einerseits fehlen vorhandenen Lernmaterialien die Metadaten, anhand derer sie gefunden werden k├Ânnen.
  2. Andererseits fehlen geeignete Such- und Vorschlagsfunktionen, die den Bedarf und den Kontext der Suchenden ber├╝cksichtigen.
  3. Drittens sind die Quellen, wo sich die Lernmaterialien befinden, ungen├╝gend bekannt bzw. f├╝r die Suchfunktionalit├Ąten unerschlossen.

Das will das OER-IT-Fr├╝hjahrscamp ├Ąndern: IT-ExpertInnen erarbeiten mit den TeilnehmerInnen beispielhafte L├Âsungsskizzen zu konkreten Nutzungsszenarien aus dem Bildungsbereich. Ziel des Workshops ist, dass die TeilnehmerInnen die Verbesserungen eigener Softwareangebote planen und mithilfe von KI-ExpertInnen umsetzen k├Ânnen. Der Workshop gibt IT-ExpertInnen einen praxisorientierten Einblick in nutzbare Technologien und L├Âsungen und zeigt f├╝r ProjektmanagerInnen einen typischen Projektablauf inklusive n├Âtiger Aufgaben und Aufw├Ąnde auf.

Eingeladen sind IT-Fachleute aus dem Bildungsbereich, bspw. p├Ądagogische Landeszentren, Bildungsserver, Bibliotheken, E-Learning-Softwareentwickler und -betreiber, die wir mit dem Workshop auch anregen m├Âchten, ihre Ressourcen f├╝r KI-Projekte zu b├╝ndeln und gemeinsame Projekte zu planen.

 

Informationen und Anmeldung

Termin: 23./24. April 2018

Ort: Weimar, Bauhaus-Factory, Bauhausstra├če 7c

Hotel Abrufkontingent bis 9.4 buchbar: Leonardo Weimar (Stichwort: JOINTLY)
Tel.:   +49 (0)3643-7222 311   Mail:   reservations.weimar@leonardo-hotels.com

 

Anmeldung

 

Foto:"OERjointly17a_Sessionwork-Plenum-Freitag" Torsten Simon CC-BY 4.0

Programm (vorl├Ąufig)

Tipp: Reist am Wochenende mit Familie an,┬á genie├čt Weimar im Fr├╝hling mit Kultur, Spaziergang oder Fahrradtour im Goethepark und Sightseeing. Am Samstag, 21.04.2018 spielt dIRE sTRAITS in der Weimarer Congresshalle.

Montag 23.04.2018, Start um 10:00 Uhr

  • Vormittag
    • KI aus Nutzersicht
      • L├Âsungsbeispiele in der Praxis
      • Workshop-Ziel: Vorstellung unserer Nutzungsszenarien
    • KI aus IT-Architekten-Sicht
    • KI aus Projektmanagement-Sicht
      Allgemein und am Beispiel unserer OER-Nutzungsszenarien.

      • Projektablauf
      • Was ist mit wie viel Aufwand erreichbar?
      • Welche Fachleute braucht man, wo findet man sie?
  • Nachmittag:┬á 1. Praxisteil
  • 19.00 Uhr Get Together am Th├╝ringer Grill
    mit Live-Musik der TeilnehmerInnen (Instrumente bitte mitbringen ­čśë )

Dienstag 24.04.2018

  • Fr├╝hst├╝cksgespr├Ąche bis 10.00 Uhr
  • 2. Praxisteil
  • Kooperationsgespr├Ąche & Architekturskizzen
    Wie k├Ânnen in Kooperationsprojekten zwischen Mediendistributionen, Bibliotheken, zentralen Landeseinrichtungen u.a. Workshopteilnehmern KI-Technologien das Auffinden und Nutzen von Lerninhalten verbessern.

Ende 16:00 Uhr

 

Referenten-Team der TIB

  • Prof. Ralph Ewerth
    forscht seit mehr als 15 Jahren zu der Analyse von Bild-, Video- und Textdaten mithilfe von adaptiven maschinellen Lernverfahren und neuronalen Netzen (Deep Learning). Zum Teil wurden seine Arbeiten mit Preisen ausgezeichnet, u.a. seine Dissertation zu transduktiven Lernverfahren fu╠łr die Videoanalyse mit dem Promotionspreis der Philipps-Universtita╠łt Marburg. Dr. Ewerth hat mehr als 50 wissenschaftliche Artikel im Bereich semantische Suche in gro├čen (multimedialen) Datenbesta╠łnden vero╠łffentlicht1,2 und ist Mitglied im Programmkomitee einer Reihe von renommierten internationalen Konferenzen im Bereich Multimedia und Semantic Web (z.B. ACM International Conference on Multimedia, European Semantic Web Conference) sowie fu╠łr diverse wissenschaftliche Zeitschriften.
  • Dr. Anett Hoppe
    hat im Themenbereich semantische Wissensmodellierung und Personalisierung promoviert (Universite╠ü de Bourgogne, Dijon, Frankreich), ihre Expertise deckt die Bereiche Knowledge Engineering, Ontologien, Semantic Web, und Maschinelles Lernen ab, zu denen sie eine Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten vero╠łffentlicht hat3. Dr. Hoppe fungiert im Drittmittelvorhaben SALIENT als Projektleiterin seitens der TIB.
  • Matthias Springstein
    hat Technische Informatik (B.Eng) und Systemdesign (M.Eng) an der Ernst-Abbe- Hochschule Jena studiert und geho╠łrte dort zu den besten Absolventen seines Jahrgangs. Herr Springstein verfu╠łgt u╠łber ausgezeichnete Kenntnisse und Erfahrungen mit verschiedenen Programmiersprachen (Java, C++, Python, etc.) und hat mit einer Vielzahl von Software-Frameworks gearbeitet. Er promoviert seit 2015 zum Thema automatische Analyse von Mediendaten mittels Web-u╠łberwachtem Lernen und neuronalen Netzen
    Weitere Informationen zur Forschungsgruppe Visual Analytics und dem Referenten-Team finden Sie hier.

Projekt @OER_JOINTLY

Deutsche Digitale Bibliothek

edu-sharing.net e.V.

 

Praxisorientiertes Nutzungsszenario als Ausgangsbasis f├╝r die KI-L├Âsungsskizzen

Folgendes Nutzungsszenario wurde als „Anforderung“ ­čśë an die ReferentInnen aus dem Kreis der TeilnehmerInnen vorbereitet.

Die ReferentInnen sind gebeten, L├Âsungsskizzen zu diesem Szenario vorzubereiten und den Teilnehmern einen Einblick in die Technologien zu geben. Idealerweise soll ein kleiner Praxisblock f├╝r teilnehmende EntwicklerInnen echtes Handanlegen erm├Âglichen.

  1. Eine Lehrende befindet sich in ihrer (hoch)schulischen digitalen Lernplattform (z.B. Moodle). Sie erarbeitet eine Kurseinheit zum Thema „100 Jahre Frauenwahlrecht“ und soll von einer KI-gest├╝tzten Funktion den n├Ąchsten passenden Lerninhalt vorgeschlagen bekommen, den sie in die Kursseite einbetten kann.
    • In dieser Umgebung sind Informationen bekannt, bspw. ├╝ber die Lehrende (unterrichtet Fach X und Y), den Kurs bzw. das aktuelle Thema (100 Jahre Frauenwahlrecht), die Zielgruppe (z.B. Geschichte 10. Klasse Bundesland XY).
    • An die Lernplattform ist die KI-gest├╝tzte Suchfunktion angebunden (z.B. als via Plugin eingebetteter Onlineservice). An diesem sind wiederum verschiedene Content-Quellen angebunden sind, bspw. Bibliotheken, wie die Deutsche Digitale Bibliothek oder Wikimedia. Hier sind sehr viele Inhalte zu besagtem Thema zu finden. In bisherigen Praxistests mit Lehrenden war die Herausforderung┬á nicht die Inhalteverf├╝gbarkeit, sondern die zu hohe Treffermenge inklusive vieler irrelevanter Ergebnisse. Mit von den Lehrenden w├Ąhlbaren Suchbegriffen konnte nicht aufwandsoptimal das passende Ergebnis gefunden werden, bspw. weil die Quellinhalte nicht ├╝ber bildungsrelevante Metadaten verf├╝gen oder weil bildungsad├Ąquate Synonymservices / Mappings fehlten.
    • Die KI-ExpertInnen sind gebeten, f├╝r diese L├╝cke geeignete L├Âsungsstrategien vorzuschlagen, welche in Erg├Ąnzung zu prozeduralen Strategien bei der automatischen Erschlie├čung, in der Medienklassifikation und bei Mappings/Crosswalks von Vokabularen und Metadata-Schemata zu besseren Suchergebnissen f├╝hren.
    • Die teilnehmenden IT-ExpertInnen aus dem Bildungsbereich sind gebeten, die in der Lernumgebung verf├╝gbaren Nutzer- und Kontextinformationen zu extrahieren und an den Service zu ├╝bergeben.
    • Die Testumgebung, bestehend aus einer Lernplattform und einer eingebetteten Suchfunktion, wird vom Veranstalter (JOINTLY) bereitgestellt. Die KI-L├Âsungsans├Ątze sollen aufzeigen, wie so eine Architektur um geeignete intelligente Funktionen erweitert werden sollte.
  2. Der 2. Teil betrifft die Umkehrrichtung des Szenarios: Die Lehrende erstellte in der Lernumgebung einen eigenen Lerninhalt zum gleichen Thema und speichert diesen ab. Eine zu erg├Ąnzende Funktionalit├Ąt soll geeignete Metadaten automatisch generieren.
    • Die Teilnehmer sind gebeten, prozedural erzeugte Metadaten auf Basis von Kontext- und Nutzerinformationen zu erg├Ąnzen.
    • Die KI-ExpertInnen sind gebeten, auf Basis von automatisch erkennbaren Mustern Metadaten zu erg├Ąnzen.

Hilfreiche Metadaten im Bildungsbereich w├Ąren bspw.:

  • Lernmaterialart / Learning Ressource Type (z.B. Arbeitsblatt)
  • Lehrplaneinordnung (Thema, Klassenstufe)

Ein zentrales Problem ist das Matching von Fachvokabularen von nicht explizit f├╝r den Bildungsberich erschlossenen Quellen und Themen(feldern) in Curricula und Lehrpl├Ąne.

 

Nutzerumgebung – Typische Softwaresysteme im E-Learning-Bereich

  • Lernmanagementsysteme / Lernplattformen (h├Ąufig: Moodle, Ilias, Olat, Opal, StudIP)
  • Autorenwerkzeuge, h├Ąufig Officeprodukte (MS Office, OnlyOffice, Google Docs), teilweise spezifische Autorenwerkzeuge f├╝r E-Learning-Formate (z.B. H5P, Onyx, opencast)
  • Repositorien / Dateiablagen, oft noch klassische Dateiablagen, teilweise Cloudspeicher, teilweise schon auf die Verwaltung von Bildungsinhalten und OER spezialisierte Repositorien (z.B. edu-sharing, owncloud)
  • (Schul-/Campus-management und IDM-L├Âsungen, aus denen teilweise schon Nuterdaten in Repositorien und Lernplattformen transferiert werden.)

Zum Workshop wird eine Demoumgebung bereitgestellt, die ├Ąhnlich dem www.OER-Contentbuffet.info auf folgenden Komponenten basiert. Diese Softwaresysteme wurden in bisherigen OER-IT-Kooperationen bereits um OER-Funktionen erweitert (z.B. Metadateneditor, Metadatenauskunftsschnittstellen, Metadatengenerierung, Lizenzierungsassistent)

  • Moodle als Lernplattform (alternativ verf├╝gbar: Ilias, Opal)
  • edu-sharing als Repositorium und Contentsuchfunktion innerhalb der Lernplattform
  • am Repositorium sind Contentquellen f├Âderiert angeschlossen, z.B. Pixabay, Youtube, Deutsche Digitale Bibliothek
  • ggf. (in Arbeit) OER-Worldmap, die verf├╝gbare OER-Contentquellen/mengen in einer Landkarte anzeigt (von Repositorium ├╝bernommene statistische Daten zu verf├╝gbaren Lerninhalten)

 

Links

 

Fragen? W├╝nsche? Feedback?:

Unser @OER_JOINTLY Team erreicht Ihr unter: info@jointly.info

Hier gehts zur Anmeldung zum IT-Fr├╝hjahrscamp:

Anmeldung

 

 

Dieser Blogbeitrag steht unter einer CC BY 4.0-Lizenz.. Die Namen der Urheber sollen bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden: ÔÇŽf├╝r den Text: Annett Zobel f├╝r das Projekt @OER_JOINTLY des edu-sharing NETWORK e.V.; ÔÇŽf├╝r die Fotos: Torsten Simon f├╝r das Projekt @OER_JOINTLY des edu-sharing NETWORK e.V. // Tobias Westphal f├╝r das Projekt @OER_JOINTLY des edu-sharing NETWORK e.V.

Fotonachweise:

  • „Sessionwork“ Torsten Simon f├╝r @OER_JOINTLY┬áCC-BY 4.0
  • „Th├╝ringer Grill“ Tobias Westphal f├╝r @OER_JOINTLY┬áCC-BY 4.0
  • „Musiksession“ Torsten Simon f├╝r @OER_JOINTLY┬áCC-BY 4.0
23./24. April: JOINTLY IT-Fr├╝hjahrscamp zu KI-Technologien in Weimar Categories: 2018, alle Timelines: Jointly
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.