Bericht zu Workshop „@OERinklusive – Chancen der Digitalisierung für den Umgang mit Heterogenität nutzen“

Announcement Date: 5. Dezember 2019

Bericht zu Workshop „@OERinklusive – Chancen der Digitalisierung für den Umgang mit Heterogenität nutzen“

Vom 25.11. – 26.11. fand der Workshop „@OERinklusive – Chancen der Digitalisierung für den Umgang mit Heterogenität nutzen“ am Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst statt. Vom JOINTLY Team war Steffen Rörtgen dabei und berichtet hier über den Ablauf des Workshops, der am zweiten Tag eine ungeplante und sehr erfreuliche Wendung nahm!

NDLA – Eine norwegische Plattform für OER

Die erste Hälfte des ersten Tages wurde von den Norweger:innen Cecilie Eftedal und Johannes L. Nag geleitet. Sie waren extra zu dieser Tagung aus Norwegen angereist, um ihre OER-Lernplattform NDLA (Nasjonal Digital Laerningsarena) vorzustellen. Auf Grund einer Gesetzesänderung im Jahr 2006 wurden die norwegischen Counties dazu verpflichtet, 200.000 Schüler:innen im Bereich der Sekundarstufe II mit kostenlosen, hochwertigen analogen und digitalen Bildungsmaterialien zu versorgen. In diesem Zuge wurde die Plattform NDLA gegründet, um diese Materialien als OER für die Schüler:innen bereitzustellen. Ein sehr ausführlicher Bericht zu NDLA findet sich bei Frank J. Müller, der diesen Workshop ausgerichtet hat.

Damit bietet Norwegen ein hervorragendes Beispiel, um einerseits auf der gesellschaftlichen Ebene nachzuvollziehen, welche Chancen eine solche Umstellung bringt und welche Probleme sie lösen mussten. Andererseits können sie auch auf der technischen Ebene viel Expertise bereitstellen. Dass sie zum Teilen dieses Wissens bereit sind, haben sie nicht nur während des Workshops oft beteuert, sondern zeigt auch die Bereitstellung des Quellcodes ihrer Plattform auf GitHub. Außerdem zählt zu dieser Expertise eine langjährige Erfahrung mit verschiedener Software (insbesondere Content-Management-Systemen), um die Bereitstellung des Materials umzusetzen. Grade hier lässt sich viel lernen, um bei der Entwicklung einer groß angelegten OER-Plattform nicht bereits gelösten Problemen erneut zu begegnen. So hat NDLA vor einigen Jahren beschlossen, ihr bisher auf Drupal basierendes System durch eine Eigenentwicklung zu ersetzen, da auf der Basis von Drupal die modernen Anforderungen der Nutzer:innen einer Lernplattform nicht mehr umsetzbar waren.

Um zu erfahren, wie arbeits- und entwicklungsintensiv eine Adaption ihrer Plattform für Nutzer:innen in anderen Ländern ist, wurde Steffen Rörtgen durch Johannes L. Nag in Kontakt mit dem CTO von NDLA, Christian Stange, gebracht. Da auch aus anderen Ländern bereits Interesse angemeldet wurde, soll zu diesem Thema eventuell ein gemeinsames Webinar duchgeführt werden. Infos folgen!

Identifikation von Zielsetzungen und Aufgaben für OER in Deutschland

Der Vorstellung von NDLA folgten Phasen von Kleingruppenarbeit, die sich mit der Identifikation von langfristigen Zielsetzungen für OER in Deutschland beschäftigten. Diese Zielsetzungen wurden anschließend immer weiter konkretisiert, sodass sich nach und nach immer konkretere Aufgaben und Zielgruppen identifizieren ließen. Identifizierte Aufgaben waren dabei bspw:

  • Vernetzung und Aufbau von Kontakten zu politischen Parteien
  • Verankerung von OER-Kompetenzen in der zweiten Ausbildungsphase der Lehrer:innenbildung
  • Positive Narrative zu OER vermitteln
  • Einrichtung übergreifender Infrastrukturprojekte (bspw. über Digitalpaktmittel, wenn möglich) zum Auffinden und Bereitstellen von OER

Eine unerwartete Wendung – Das spontane Schreiben eines Konsenspapiers

Nach der Identifikation und immer weitergehenden Spezifizierung von Aufgaben beschlossen die Teilnehmer:innen, die jetzt eher zu Teilgebenden wurden, ein gemeinsames Konsenspapier zu erstellen und die identifizierten Aufgaben einander im Rahmen ihrer Möglichkeiten zuzuweisen. Daher wurde am zweiten Tag kollaborativ an einem Dokument gearbeitet, das die Entlastung von Lehrkräften durch die Nutzung von freien Bildungsmaterialien beschreibt. Dieses Dokument befindet sich grade im Finalisierungsprozess und wird hier verlinkt werden, sobald es veröffentlicht wird.

Eine angenehme und unerwartete Entwicklung, die durch den Ethusiamus aller Teilgebenden für OER ausgelöst wurde!

Bericht zu Workshop „@OERinklusive – Chancen der Digitalisierung für den Umgang mit Heterogenität nutzen“